Dienstag, 20. Februar 2018

Ausflüge in die Dreidimensionalität. [50]

Restefressen. (Vol.1)
Wie schon im letzten Beitrag dieser Rubrik beiläufig angedroht, gibt's ab heute auch mal was von dem 3D-Kram zu sehen, der seinen Reiz verloren hat auf dem Weg zur Vollendung und auf halber Strecke oder kurz davor verendete. Daß es offensichtlich wieder mal Vehikel geworden sind, die eindeutig dem StarTrek®-Universum zugeordnet werden können, ist wie immer meiner langjährigen Leidenschaft geschuldet – ich schwöre Besserung! Aber erst irgendwann demnächst. Ansonsten spar ich mir ausuferndes Gesülze über tiefschürfende Inhalte und blumige Ausführungen über dahinterstehende Ideen auf irgendwelchen Meta-Ebenen und schmeiße nur ein paar Stichpunkte hin, obgleich Rezepte für deftige Eintöpfe der Jahreszeit angemessener wären…

Schema Pappkarton!
1.1
  • fiktiver Zeitraum: ca. 2250
  • Formkontrast rund vs. eckig // komplex vs. simpel
  • geradlinige Formensprache mit glatten Flächen
  • funktionale und (einigermaßen) glaubwürdige Dimensionierung der einzelnen Elemente 
  • nicht fertig geworden weil: Tja, ne…?! Aber was nicht ist, kann ja noch werden…
„Oh, dein liebreizender Hintern…“
„…und von vorn siehst du auch nicht so hässlich aus!?“
Meissner Porzellan erkennt man an den gekreuzten Schwertern…
Abbruch! Abbruch! Abbruch!
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Den ganzen Tag lang blau…
1.2
  • fiktiver Zeitraum: ca. 2350
  • funktionelles, kompaktes Gestaltungsmuster
  • viel Firlefanz im Detail
  • gestaltet nach menschlichem Maß
  • nicht fertig geworden weil: zu viel zu tun, andere Idee manisch verfolgt, es besteht Verbesserungsbedarf bei Details usw. usf.
Aerodynamik wird überschätzt…
Knochiger Arsch.
Sind das etwa alte Textmarker?
Alter Mann mit Buckel.

Weiter geht's dann in Bälde mit weiteren Unvollendeten…ich bleibe gespannter, als die Besucher dieses Blogs. 

(D.P.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten