Sonntag, 9. September 2018

Talentfreiheit. [56]

Scribblediwibblediwoo!
Scheiß Fernsehprogramm! Gefühlt 1579 Sender und überall nur Mist! Und wenn man was Interessantes gefunden hat, muss man nicht mal hinsehen, weil es wie ein Radio-Feature abläuft, da eh nur geredet wird. Gut so. Ist wie früher in der Schule. Bleibt Muße und Lust, mal wieder „wild“ zu zeichnen – einfach nur irgendein hirnrissiges, spontanes Thema aus dem reichen Fundus der science-fiction-verseuchten Hirngespinste gewählt und los geht's… Muss ja auch mal sein.

Star Trek® wurde gestern 52 Jahre alt…
Chronischer Kubismus ist heilbar…hoffentlich.
Organisch – Organismus – Orgasmus
(D.P.)

Dienstag, 28. August 2018

Talentfreiheit. [55]

Korrekt entsorgt!
Der Grüne Punkt – seit 1991 Symbol des ewigen Kreislaufs aus Werden und Vergehen. Das Yin und Yang des Recyclings. Und ja, es klingt so unpoetisch und profan, wie es ist. Und weil dieses kleine Logo, welches auf fast allen Verpackungen prangt ansich schon genial ist, lag es nahe, es als Motiv zu verfremden. Endlich wächst so zusammen was zusammen gehört: Das Symbol für korrekte Müllentsorgung kombiniert mit dem talentfreiem Gekriekel aus meiner Feder…äh, Kugelschreibermine. Beides für die Tonne – aber schön in die blaue, wenn's geht bitteschön!!! 
In diesem Sinne: Demnächst folgt dann die Ikone der einschlägig-einwegigen Getränkeverpackungen im Zeitalter der Altersarmut: Das Einweg-Verpackungspfandsymbol! Muahahahaaaa! 
 
Yin & Yang – Lars Oehlschlaeger ist sicher stolz drauf.
Es stinkt gewaltig – Mundschutz nicht vergessen!
Papier, Pappe und Karton gehört in die Blaue Tonne!

(D.P.)

Mittwoch, 22. August 2018

Ausflüge in die Dreidimensionalität. [55]

Vorgeschmacksprobeverkostung…
Eine Woche ist vergangen ohne Blogbeitrag, den eh keiner groß mitkriegt. Welch Schande! Asche auf mein haariges Haupt! Es ist aber auch einiges zu tun. Nichtsdestotrotz wird nun laaaangsam aber sicher ein Projekt präsentabel, das schon zu lange seiner Vollendung harrt. Ich bin mir zwar nicht sicher, wie das dann einzuordnen ist – wieder mal StarTrek®-Dingens oder doch was komplett eigenes – bin aber zufrieden mit dem formschönen Ergebnis, auch wenn es so manchem 3D-Könnererzeugnis wieder mal sicherlich nicht das polygone Textur-Wasser reichen kann. Aber man lernt in dem Beruf, den ich ausübe eh DEN berufstypischen Standardspruch auswendig: „Das muss so sein!!!“ Und ja, es ist tatsächlich alles Absicht. Ich werd auch größere Schwafelein vermeiden und mich auf das Nötigste beschränken – nämlich Bilder. Aber in Kürze dazu mehr…

00
01
02
03
04
05
06
(D.P.)

Mittwoch, 8. August 2018

Obey and preorder!

Wir machen euch richtig heiß…
Im Schweiße unserer Angesichter, geröstet durch die heiße Wärmeabstrahlung der Rechner, die fast die Grätsche machen wollen bei diesem Klima, sind wir dennoch frohen Mutes! Denn heute gibt's den ersten Teaser zum wohl wieder mal besten Planfisch-Kalender aller Zeiten! Und weil's so warm ist, halten wir es kurz: JETZT VORBESTELLEN!!! Am besten per Mail unter info@die-planfische.de
Weitere Infos hier


tease and buy!

(S.V. & D.P.)

Mittwoch, 1. August 2018

Talentfreiheit. [54]

Miau? Miau!
Schnurr…brrrr…piieep fiep…brrrr…schnnnrrrrrrr…pfff…pups. Miau!

Mission Miau 1.
Countdown läuft!
Wochod, Sojus, Minkus…ach egal. Hauptsache in den Kosmos!
Wo noch nie eine Katze gewesen ist…
Für Mina & Rudi – macht's gut! (D.P.)

Freitag, 27. Juli 2018

Heißer scheiß…

…alles klebt.
Ja, ja. Ich weiß. Es ist warm, es ist heiß und das Thermometer zeigt tagsüber Werte ordentlich über 30°Celsius an. Draußen ist es unerträglich, drinnen ist es auch nicht viel besser. Ist das aber ein Grund, unproduktiv zu sein? Es gibt sogar heiße Gemüter, die joggen bei diesem Wetter durch die backofengleiche Landschaft und zeigen dem schweißnassen Betrachter, daß öffentlich dargebotenes selbstschädigendes Verhalten salonfähig geworden ist und am ende entweder am Strand oder in der Notaufnahme abgerechnet wird. Ich für meinen Teil sag mal so – und drück mich dabei vehement um ein konsequent-freches Ja zum Hitzefrei: Warum denn nicht unproduktiv sein? Von den Südländern lernen, heißt Siesta lernen. Während in Deutschland nochimmer die krude Devise Vernichtung durch Arbeit auch bei 40° im Schatten maßgebend die Tagesstruktur bestimmt, wäre eine Mittagshitzepause doch wirklich eine Alternative?!
Während ich das hier tippe, erhitzt sich übrigens die Hardware zügig, die Lüftung surrt sonor ihr sinistres Lied, der Kopf schwitzt (alles andere auch) und analoge Arbeiten machen irgendwie nur Spaß, wenn man sich nicht fühlt, als würde man pausenlos in einem Dampfbad sanft durch gegart werden. Da fällt zugegebenermaßen alles schwer und man muss ich zusammenreißen, nicht komplett faul zu verfaulen und wenigstens flüchtige Skizzen aufs Papier zu werfen. Da es meinem Scanner aber gerade etwas zu warm ist, lass ich das lieber mit irgendwelchen Bildchen, poste was leeres und verweise auf demnächst…wenn denn die Temperaturen wieder erträglicher sein könnten und vielleicht sogar mal echter Regen fällt. Die Hoffnung vertrocknet bekanntlich zuletzt…


BU – bitte selbständig ergänzen.
(D.P.)

Donnerstag, 19. Juli 2018

Samstag, 14. Juli 2018

Talentfreiheit. [52]

Erwartbares Ergebnis.
Immer das gleiche…immer das gleiche…immer das gleiche… Wenn man es oft genug wiederholt, glaubt man selbst dran. Ich brauch das nicht mehr – ich weiß es ohnehin, denn es ist tatsächlich immer der selbe grobe und variierte Unfug, der hier gepostet wird. Wie bereits an anderer Stelle von diesem Internet zum besten gegeben, war mit der Vervollständigung dieses Machwerks nicht mehr viel Neues oder Originelles zu erwarten. Warum sollte man aber auch in dieser so hastig-veränderlichen Welt, etwas Individuelles schaffen? Es reicht doch schon aus, wenn wir alle – bis auf eine Vielzahl von Ausnahmen – Individuen sein müssen. Deshalb lautet grammatikalisch falsch und sehr frei nach Wolfgang Wendland die Losung des Tages (und für den Rest der Woche): Nieder mit die Kunst! 

„Schützen Sie Ihre Augen vor zu hellem Licht!“
Gebrauchshinweis: Ausdrucken, Falten und anschließend unter dem kurzen Tischbein platzieren!
Achtung: Kann Spuren von zwei linken Händen enthalten!

(D.P.)

Dienstag, 3. Juli 2018

Talentfreiheit. [51]

Schnell hingesch***en – oder: akute Pictorrhoe.
Muss schnell gehen diesmal. Keine Zeit. Ne fixe Zeichnung, schnell noch etwas (vers. 2) flott geshotophoppt. Sieht hingerotzt aus. Tschüss. Bis die Tage…
vers.1: Schönes Schwarz auf Weiß.
vers.2: Schnell geshotophoppt auf ollem iMac.

(D.P.)

Mittwoch, 27. Juni 2018

Ausflüge in die Dreidimensionalität. [54]

Restefressen (Vol. 5)
Pffffff…demnächst gibt's was weniger restewertiges als das hier. Wobei: So müllig ist das Ganze gar nicht mal und es stecken ein paar Mühen und Ideen dahinter, die sich aber jeweils an bestimmten Stellen in Lustlosigkeit und einem Verdruss verloren…

Sogar mit Fenstern…
Brikett im All!
Plattenbauweise.
Krasse Kiste.
5.1.: Griff in die Geschichte.
  • eigentlich nicht so mein Ding, einfach mal das Werk anderer zu imitieren bzw. zu verwursten, aber ich sehe es als Hommage an den Zeichner Todd Guenther an, der den Spaß Anno 1981 publizierte
  • es handelt sich um die 3D-Umsetzung von anno dazumal sehr detaillierten Blaupausen eines Fan-Designs (Pläne kann man HIER einsehen)
  • Das Design ist schon arg klobig, kistig und wuchtig, bleibt aber im Rahmen was Größe und Gestaltungsspezifika des StarTrek®-Universums betrifft und hat seinen eigenen Charme
  • Warum nicht weiter gemacht?: War nur ein Spaß am Rande…
Ei ein Ei…!
…und hintenrum eher platt.
5.2.: Kugelhupfer.
  • ein weiterer Ansatz, die platzsparende, effiziente Kugelform zu verarbeiten
  • problematisch bleibt bei der Kugelform stets der Gewichtsausgleich mit den weiteren Gestaltungslementen
  • Warum aufgegeben?: Och naja…

Runde Ecken – geringe Verletzungsgefahr!
Oben noch eher schlicht…
…aber hintenrum doch freundlich.
5.3.: Seifenkiste. 
  • beim Erstellen der Ansichtsbilder kam etwas die Assoziation mit amerikanischen Straßenkreuzern der 50er Jahre auf – war aber unbeabsichtigt
  • das Vehikel – als eine Art Landefahrzeug gedacht – ist nicht groß, aber praktisch
  • Warum nicht weitergemacht?: Mal guckn, vielleicht ja doch noch irgendwann und irgendwie… 

(D.P.)

Mittwoch, 20. Juni 2018

Talentfreiheit. [50]

Jubiläen werden nicht gefeiert!
Tja, schon der 50. Eintrag in dieser Rubrik. An dieser Stelle werden natürlich keine Korken geknallt, keine Kerzen ausgeblasen oder gar laut gratuliert, nein, hier wird einfach still und leise und heimlich weitergemacht – wie immer eben. 

Der Patient muss fixiert werden!

Mittwoch, 13. Juni 2018

Talentfreiheit. [49]

Darf's noch etwas sein…?
„Och…nö, danke. Reicht schon.“ Tja, das tut es wirklich. Ist eh nicht viel und eh immer nur das Selbe und in schöner anderswo auch zu sehen…

Keine Kunst – kann weg…

Mittwoch, 6. Juni 2018

Blumen, Sonne, Frosch!

Sonntagserinnerungen in Bildern…

Rosige Rosetten und erschöpfter Brummer.
Was für Veganer…
„Ich möchte einfach nur hier sitzen!“
Bizarre Blumen bezirzen begeisterte Botaniker.
Riecht!
Schirmchen.
Wieder was für Veganer…
Na wenn es denn sein muss…

(D.P.)

Mittwoch, 30. Mai 2018

Talentfreiheit. [48]

ACHTUNG! BOMBENALARM!
Ist nicht mehr lang hin, bis es heißt: 25 Jahre Bombthreat. Wie die Zeit vergeht… Die knüppellauten Herren aus Aschersleben werkeln heimlich aber konsequent an neuem Klangmaterial für einen kommenden Drehling und ich an allen möglichen Ideen, für die angemessene Visualisierung. Mal gucken, wohin die Reise dann gehen wird – ich bleibe erstmal gespannt und verkürze die Wartezeit mit shotogephoppten Variationen einer Kugelschreiberzeichnung, die in den letzten zweieinhalb Wochen nebenher im Skizzenbuch entstanden ist.

#1: Original.
#2: „Abgetrennte Leichenteile sind ordnungsgemäß in Packpapier zu entsorgen.“
#3: „Licht und Schatten liegen nah beieinander…“
#4: „Ihre Blutgruppe…?“
(D.P.)

Montag, 28. Mai 2018

„Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus…

…ein Pinsel und auch Farbe!“ (Malerprojekt „Spielhaus“ – erste Etappe)
Aus alt…
Und genau mit diesen Utensilien hab ich mich am vergangenen Wochenende ans Werk gemacht und das Spielhaus meiner Nichte farbenfroh angestrichen. Das Spielhaus selbst steht schon eine ganze Weile und wurde schon fleißig bespielt, wirkt aber mit seinen farblosen Holzbalken und -latten in Kinderaugen bisher doch recht trist. 

…und all den kleinen Details…
…entsteht dank Farbe…
Und da das eigentliche Motto des Hauses „Pippi Langstrumpf“ heißt, soll dies natürlich noch mehr hervorgehoben werden – und da bietet sich natürlich an, das Haus in schwedentypischen Farben anzumalen und zu gestalten.

…und flottem Pinselstrich…
Der erste Schritt ist so bereits getan: Schwedenrot und -blau wurden bereits bei frühsommerlicher Hitze aufgebracht. Bei meinem nächsten Besuch werden die restlichen Stützbalken weiß getüncht und dann kann der Innenraum ausdekoriert werden! Da möcht man selbst nochmal Kind sein… 

…Neues!
(S.V.)