Donnerstag, 22. Dezember 2016

Ausflüge in die Dreidimensionalität. [37]

Kurz vor Ultimo.
Das Jahr stirbt. Die Ideen nicht. Die werden immer mehr und es fehlen nur Hände, Zeit und Rechenkapazität zur Umsetzung. Gerade so kurz vor Weihnachten. Da gilt es Prioritäten zu setzen. Und so werden die hier nur als kleine, grobe Teaser gebotenen Darstellungen aktueller, parallel laufender 3D-Nebenbei-Bastel-Projekte hoffentlich vollzählig im neuen Jahr in Gänze präsentabel sein und in gewohnter Manier den interessierten Betrachter erheitern…

„Spiel doch mit den Klötzchen…?!“

Es sind Zwillinge!
Das erste Projekt ist eine Art Doppelpack und mal wieder angesiedelt im StarTrek®-Universum. Das Grundschmema ist immer der selbe, nur die Umsetzung eine andere. Beiden gemeinsam ist die Anbringung der Warp-Antriebsgondeln direkt am Rumpf mittels großer „Kästen“ und das Fehlen der klassischen Dreiteilung. Alles ist konzentrierter und kompakter angeordnet bei gleichzeitiger Reduktion der Größenverhältnisse. So sind beide Gestaltungsvarianten nicht größer als mit ca. 150m Länge vorkonzipiert.
Version 1 verarbeitet klassische Gestaltungselemente der Originalserie. Alles wirkt clean, aufgeräumt und immer etwas wie aus Sperrholz zusammengezimmert. Dominiert von Rundungen und leidlich fließenden Formen reiht sich dieser Designansatz gut ein in den bestehenden Kanon.
Version 2 ist dagegen absichtlich klotziger und noch flächiger angelegt und bricht mit sp mit den Sehgewohnheiten, sofern das möglich ist. Statt großer Rundungen beherrscht boxiges Design den Gesamteindruck, der erinnern will an die unzähligen Fan-Designs der 70er und 80er Jahre.
 
Version 1 – markantes Gesicht.

Version 1 – runde Backen.
Version 2 – entzückender Hintern.
Version 2 – schiefe Schnute.

Ma kuckn…
Es gibt auch noch Dauerbaustellen, die sich auch im neuen Jahr dem Vorbeifahrenden präsentieren. So auch dieses Projekt, bei dem ich immer wieder mal kramphaft versuche alles auf das Notwendigste zu reduzieren und so ein „Dickschiff“ aus dem StarTrek®-Universum zu designen, was wirklich moderner wirkt, als all der Schwurbel, der sonst so kursiert. Zwar kollidieren hier auf den ersten Blick Anspruch und technische Möglichkeiten, aber die Herausforderung ist reizvoll.

Harte Kante #1
Harte Kante #2
Harte Kante #3
Ma was anderes
Zu guter letzt noch ein Aus- bzw. Einblick in eine fixe Idee, die mal ausnahmsweise nicht StarTrek®-inspiriert ist, sondern in meinem Kopf herumgeistert. Das Ganze ist eine Mischung aus harten Kanten und asymetrisch angeorndetem Kleinteilen – quasi HardSciFi-Kitbashing.

Hinten…
…vorne…
…oben.
(D.P.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten