Freitag, 5. Mai 2017

Talentfreiheit. [4]

Rezensierte Selbstzensur.
Da sich die sozialen Netzwerke teils asozial geben, was die Darstellung von Nacktheit – auch in ihrer deftigsten Form – betrifft, aber absurderweise kein Problem mit Gewaltaufrufen, -darstellungen etc. zu haben scheinen, ist hier nun wohl der passende Platz, das an anderer Stelle schonmal veröffentlichte – aber dort regelkonform und selbstzensierend, teilweise verpixelte Bild – endlich in ganzer softpornöser Pracht präsentieren zu können. In diesem Sinne: Die (klein-)Kunst ist nicht so frei, wie sie sich gibt! 


Stückgut bitte aufrecht stapeln. Danke.
(D.P.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten