Montag, 1. Oktober 2012

ΑΝΤΙΟ ΕΛΛΆΔΑ – ΓΕΡΜΑΝΙΑ ΚΑΛΗ ΜΕΡΑ! [1]

Wie schnell eine Woche Urlaub vorüber gehen kann...!?
Iraklion 26. September 2012

Ich bin zurück aus Griechenland/Kreta und was bleibt mir zu sagen, außer daß ich wieder zurück wöllte – trotz Krise und in den springerschen Blätterwäldern beschrieener Faulenzerei der Pleitegriechen! Doch fernab dieser an den Völkischen Beobachter gemahnenden Propaganda bleibt hier nur folgendes kurz zusammenzufassen:
Kreta sieht auf der Karte größer aus, als es dann gefühlt tatsächlich ist – dafür ist die Insel aber schöner und eindrücklicher als es irgendein Reisekatalog je abbilden könnte. Eine Unmenge an Bildern sind in der Reisekamera gespeichert, doch geben diese nicht wirklich das wieder, was ich erblicken und erleben durfte. Freundliche, augenscheinlich gelassenere Menschen, sonnenbeschienene Landschaften, garstig karstige Felsen und Berge und ein rauschendes Meer...ganz zu schweigen vom leckeren Essen!
Für den Kultur- und Geschichtsinteressierten gibt es natürlich auch ordentlich was zu erkunden: die ganze Insel ist übersät mit archäologischen Stätten. Problematisch war nur, daß die Ansicht der bedeutendsten, Knossos, ausfallen musste. Just am Tage der Exkursion dorthin, wurde gestreikt – situativ ein exzellentes Musterbeispiel für die unterschiedlichen Mentalitäten der Einheimischen und des angekarrten deutschen Touristenvolkes: Erstere saßen entspannt, aber entschlossen hinter dem Tor, während letztere zunehmend erboster werdend, zuerst schimpfend und fluchend am Gatter rüttelten und zu guter Letzt noch versuchten mit Geldscheinen hysterisch winkend, die Streikenden zum Einlass zu bestechen...erbärmlich! Ich für meinen Teil fühlte mich solidarisch mit den Streikenden, denn die hatten ihr Ziel erreicht. Und: Knossos existiert seit schätzungsweise 4000 Jahren – und wird sicherlich nicht so schnell wegrennen – also ruhig Blut und bis zum nächsten Mal!

Fortsetzung folgt...

(D.P.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten